Der Filbinger-Skandal

Komplott der "Linken" oder Uneinsichtigkeit eines Politikers?

Beitrag aus Praxis Geschichte - Ausgabe März Heft 2 / 2014

Produktinformationen

Produktnummer OD200031012720
Schulform
Hauptschule, Realschule, Realschule plus, Sekundarschule, Mittelschule, Regelschule, Regionale Schule, Oberschule, Integrierte Gesamtschule, Sekundarstufe II, Berufsschule, Hochschule, Berufsgrundbildungsjahr, Fachschule
Schulfach Geschichte
Klassenstufe 9. Schuljahr bis 13. Schuljahr
Seiten 5
Erschienen am 01.03.2014
Dateigröße 697,0 kB
Dateiformat PDF-Dokument
AutorInnen Gregor Meilchen
Verlag Westermann

Beschreibung

Am 7. August 1978 trat der baden-württembergische Ministerpräsident Hans Filbinger (CDU) aufgrund der Kritik an seinem Umgang mit der eigenen Vergangenheit als Marine-Richter während des Zweiten Weltkriegs zurück. Dabei sah er sich als Opfer einer "Rufmordkampagne". Schülerinnen und Schüler (Klasse 9/10) sollen mit Hilfe zeitgenössischer Dokumente diese Ansicht überprüfen.

(UE Sek I/Mat Sek II)

Schlagworte: Bundesrepublik Deutschland, Quellenarbeit, Filbinger (Hans), Skandale, Filbinger-Skandal, NS-Diktatur

AboPlusWeb abschließen und Inhalte kostenfrei nutzen

Printausgabe + Online-Archiv!

Lassen Sie sich Ihre Fachzeitschrift direkt nach Hause liefern. Sie erhalten außerdem kostenfreien Zugriff auf alle Beiträge im Online-Archiv Ihrer Fachzeitschrift - nur für Privatpersonen!

Abo abschließen

Weitere Inhalte der Ausgabe

Seismographen des Gesellschaftswandels
Skandale seit dem späten 19. Jahrhundert

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 8. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Skandal! Skandal!
Didaktische Überlegungen zu einem zeitlosen Thema

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 8. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Der Eulenburg-Skandal
Oder: "Diese Frage liegt nun so: Homo oder hetero?"

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 8. Schuljahr bis 12. Schuljahr

Alle 11 Inhalte dieser Ausgabe anzeigen

Spar-Pakete