"Ich bin doch nicht blöd?" Werbung kritisch lesen

Beitrag aus Deutschunterricht - Ausgabe April Heft 2 / 2015

Produktinformationen

Produktnummer OD200038013951
Schulform
Hauptschule, Realschule, Realschule plus, Sekundarschule, Mittelschule, Regelschule, Regionale Schule, Oberschule, Integrierte Gesamtschule, Sekundarstufe II, Hochschule, Berufsgrundbildungsjahr, Fachschule
Schulfach Deutsch
Klassenstufe 8. Schuljahr bis 9. Schuljahr
Seiten 6
Erschienen am 01.04.2015
Dateigröße 1,6 MB
Dateiformat PDF-Dokument
AutorInnen Christina Noack
Verlag Westermann

Beschreibung

Für die Konsumwirtschaft stellen sie eine wichtige Käufergruppe dar: Mit möglichst ansprechenden Werbebotschaften sollen Kinder und Jugendliche daher als Kunden gewonnen und möglichst gebunden werden. aber was zunächst verlockend günstig klingt, kann leicht zur schuldenfalle werden. Gut beraten ist daher, wer die Werbung kritisch lesen kann.

Klassenstufen: 8-9

Schlagworte: Handy, Critical Literacy, Sprachreflexion, Differenzierung, Werbung, Geld

PRAXIS DEUTSCHUNTERRICHT abonnieren und Vorteile sichern!

Den Deutschunterricht neu gestalten!

Die Zeitschrift erscheint als Print- und als digitale Version. Beiträge und Materialien können im Online-Archiv von PRAXIS DEUTSCHUNTERRICHT kostenlos recherchiert und heruntergeladen werden (nur für Privatpersonen).
Jetzt kostengünstig Probelesen oder gleich zum Vorteilspreis abonnieren!

ZU DEN ABO-ANGEBOTEN

Weitere Inhalte der Ausgabe

Über Geld sprechen und schreiben

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 5. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Schenken - Verdienen - Tauschen: "Die Sterntaler" und "Hans im Glück"

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 5. Schuljahr bis 7. Schuljahr

Sprachforschung am Beispiel des Wortes "Geld"

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 7. Schuljahr bis 8. Schuljahr

Alle 11 Inhalte dieser Ausgabe anzeigen

Spar-Pakete