Der Gast & ich - Was steckt dahinter?

Interview mit Christian Mutter & Andreas Bock über die Reihe "Der Gast & ich"

Sie gehören zum Autorenteam der Reihe „Der Gast & ich“. Welche Idee steckt hinter dem Konzept der Reihe?

Herr Mutter: Bei der Planung der Reihe wurde viel Wert auf ein zeitgemäßes und leicht verständliches Buch gelegt. Trotz der Heterogenität in den Klassen soll jeder Schüler in die Lage versetzt werden, mit Hilfe der Reihe seine Abschlussprüfung zu bestehen und später erfolgreich seinem Beruf nachzugehen. Die Inhalte mussten sich natürlich an die curricularen Vorgaben halten. Diese wurden oft um Themen erweitert, um zusätzliches Wissen zu vermitteln.

Das Arbeiten mit der Reihe sollte Spaß machen, dafür haben wir viele Abbildungen, Tabellen und Grafiken eingebaut. Ein über alle Bände gegenwärtiges Muster-Hotel soll den Praxisbezug intensivieren und den Team-Gedanken in der Gastronomie stärken.

Was hat Sie bei der Arbeit an der Reihe besonders motiviert?

Herr Bock: Besonders motiviert hat mich die Möglichkeit, bei der völligen Neugestaltung einer Schulbuchreihe dabei sein zu können. Eine solche Chance bekommt man vermutlich nur ein Mal. Als Autor hat man zudem die Gelegenheit, die Dinge besser zu machen, die einen in vorhandenen Schulbüchern immer gestört haben. Wir haben deswegen immer die Auszubildenden im Fokus und bemühen uns, die Inhalte besonders praxisnah und verständlich zu vermitteln. Sehr gut gefällt mir die Zusammensetzung des Autorenteams. Wir sind eine gut gemischte Gruppe aus Theorie und Praxis. Die harmonische Zusammensetzung des Teams wirkt als zusätzlicher Motivator.

Was haben Sie mit der Aufmachung des Buches bezweckt?

Herr Mutter: Bei der Aufmachung des Buches haben wir immer darauf geachtet, dass die Inhalte interessant und übersichtlich gestaltet wurden. Wir haben viele Tabellen eingefügt, damit Inhalte auf einen Blick leicht zu erfassen sind und schnell aufgenommen werden können. Für die wichtigsten Inhalte wurden rote Merksätze eingefügt, was gewährleisten soll, dass die, auch oft gesetzlichen, Vorschriften sich tief im Gedächtnis verankern. Auf die Fotos von Arbeitstechniken und Produkten wurde besonderen Wert gelegt, da es immer anschauliche Beispiele geben soll.

Die meisten Fotos, gerade für die Arbeitstechniken, wurden extra für das Buch erstellt, sodass es authentisch wirkt. Alle Fotos und Grafiken im Buch werden im Text eingebunden und beschrieben. Die Rezepte wurden einheitlich erstellt und jeweils durch ein Foto ergänzt. Die Mengen sind immer für 6 Personen kalkuliert, wie es bei der Abschlussprüfung von den Auszubildenden gefordert wird. Die Ablaufbeschreibungen für die Rezepte sind als Beschreibung im Text geschrieben, die Zubereitung steht immer direkt neben den Zutaten, so sind sie übersichtlich und leicht nachvollziehbar.

Welche Schüler/-innen werden mit der Reihe angesprochen?

Herr Mutter: Das Lernniveau der Kochauszubildenden ist in den letzten Jahren nicht gestiegen, sondern bei vielen Auszubildenden gesunken. Inhalte, die noch vor 10 Jahren vermittelt werden konnten, sind zurzeit nur mit erhöhtem Einsatz der Lehrkraft zu vermitteln. Da in den Köche- Klassen sowohl Auszubildende aus der Spitzen-Gastronomie als auch aus der Gemeinschaftsverpflegung und lernschwache Auszubildende aus Bildungseinrichtungen gemeinsam unterrichtet werden, ist es immer eine Herausforderung für die Lehrkraft, allen Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden. Bei der Erstellung der Reihe haben wir darauf geachtet, möglichst die Heterogenität der Lernenden zu beachten.

Neben Schülerinnen und Schülern müssen auch Fachkräfte ab und an ihr Wissen vertiefen. Ist die Reihe auch zum Auffrischen der Inhalte geeignet?

Herr Mutter: Die gestiegenen Anforderungen in der Gastronomie machen es unumgänglich, dass auch die Ausbilder sich weiterbilden und ihr Wissen auffrischen. Die Vorschriften in Bezug auf Hygiene, Recht und Kennzeichnungspflicht werden oft geändert. Die Techniken, Lebensmitteltrends und Ernährungsformen sind ebenso einem ständigen Wandel unterzogen. Dafür sollte ein Ausbilder als Vorbild fungieren.

Da sich in unserem Schulbuch alle Informationen über die Berufsausbildung und sogar Tipps zur Prüfungsvorbereitung finden, ist es für den Ausbilder von Vorteil, wenn er dasselbe Buch besitzt wie sein Auszubildender. So kann der Ausbilder seinem Auszubildenden bei Fragen gezielter antworten und fachlich richtig agieren. Er weiß, was der Auszubildende in der Berufsschule lernt und kann noch besser das duale Ausbildungssystem unterstützen.

Welche Vorteile bietet die Reihe für Lehrkräfte?

Herr Bock: Die Reihe orientiert sich ganz klar am Lernfeldkonzept und ermöglicht eine einfache und schnelle Unterrichtsvorbereitung. Die zugehörigen Arbeitshefte zu den jeweiligen Schülerbänden bieten den Lernenden die Möglichkeit, Wissen zu vertiefen und zu festigen. Derzeit entstehen spezielle BiBox-Lizenzen für eine zentrale Schülerverwaltung. Wenn alles klappt wie geplant, wird die Systemgastronomie noch mit in die Reihe integriert – dann deckt „Der Gast & ich“ alle großen gastgewerblichen Berufe ab.

Welche Vorzüge haben Auszubildende durch die Arbeit mit der Reihe?

Herr Bock: Auszubildende profitieren besonders von dem leicht verständlichen Aufbau. Wie bereits erwähnt, ist die Reihe für heterogene Lerngruppen geeignet. Eine gute Strukturierung ermöglicht einen besseren Überblick über den Lernstoff und dank kurz gehaltener Textpassagen wird Wissen klar und einfach vermittelt.

Was unterscheidet die Reihe „Der Gast & ich“ von anderen Lehrwerken? Was zeichnet sie aus?

Herr Bock: „Der Gast & ich“ zeichnet sich durch seine Aktualität und durch die Orientierung an der derzeitigen Schülerklientel aus. Außerdem wurden der lernfeldorientierten Reihe ein modernes Layout sowie ein einheitliches und frisches Farbkonzept verliehen. Mit der BiBox – als digitales Produkt – kommt eine methodisch und didaktisch sinnvolle Ergänzung hinzu.

Wie stellen Sie mit Ihrem Konzept die Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfung sicher?

Herr Mutter: Mein persönliches Highlight in dem Buch der Köche ist das Kapitel der Prüfungsvorbereitung. In dem Kapitel wird alles das, was für die praktische Abschlussprüfung relevant ist, zusammengefasst. Da die Bestehens-Quote bei den Köchen im Verhältnis zu anderen Ausbildungsberufen immer im unteren Bereich liegt, war es mir besonders wichtig, die Auszubildenden gut auf die Prüfung vorzubereiten und ihnen Informationen an die Hand zu geben, damit sie wissen, was in der Abschlussprüfung gefordert wird. Durch meine Arbeit als Lehrer an der Berufsschule weiß ich, dass hierzu immer besonders viele Fragen auftauchen.

Neben den Tipps zum Menüschreiben und Anrichten gibt es auch Informationen zu den Themen Ausbildungsrahmenplan, Mengenkalkulation, Verkaufsgespräch, Getränkekunde und Bewertungskriterien der Prüfung. Eine Checkliste, in der der Prüfling nachsehen kann, ob er für den Prüfungstag alles vorbereitet hat, gibt nochmals Sicherheit. Für die Zwischenprüfung wurden verschiedene, kleine Gerichte und geforderte Arbeitsschritte in dem Buch zusammengestellt. Damit hat der Auszubildende die Möglichkeit, sich gut auf die Zwischenprüfung vorzubereiten. Eine Übersicht des Ausbildungsrahmenplanes am Ende des Buches macht deutlich, welche Inhalte bei einer Zwischenprüfung beherrscht werden müssen bzw. abgeprüft werden können.

Vielen Dank für das Interview!

Ihre Autoren


Christian Mutter ist Mitautor der Schulbuchreihe „Der Gast & ich“.
Mit der Vielfältigkeit und Praxistauglichkeit der Bücher möchte er als Autor die Berufsausbildung in der Gastronomie unterstützen, so dass die Ausbildung attraktiver wird und die jungen Menschen Spaß und Erfolg in der Ausbildung haben. Der Autor war viele Jahre in der gehobenen Gastronomie als Küchenmeister tätig.

Seit 15 Jahren ist er an der Berufsschule in Emden sowie an der staatlichen Hotelfachschule Emden als Lehrer für Fachpraxis tätig. Durch sein Engagement in verschiedenen Ausschüssen der Industrie- und Handelskammer, in Berufsverbänden und Vereinen ist er mit der Ausbildung in der Gastronomie vertraut und engagiert sich auch ehrenamtlich für den Nachwuchs.
Andreas Bock ist gelernter Koch und hat anschließend ein Lehramtsstudium in Hannover absolviert.

Seit über 28 Jahren ist er Lehrer an den Berufsbildenden Schulen III in Lüneburg und unterrichtet von Beginn an Fachtheorie im gastgewerblichen Bereich, anfänglich in allen Berufen, seit einigen Jahren dann mit Schwerpunkt bei den Hotelfachleuten und Hotelkaufleuten.
Ab 2009, mit der Eröffnung einer Hotelfachschule als zusätzlichen Bildungsgang, unterrichtet er auch dort in unterschiedlichen Modulen. Daneben ist er seit über 20 Jahren Mitglied im Prüfungsausschuss für die Hotelfachleute.

Die Autorentätigkeit hat mit der Arbeit an der Reihe „Der Gast & ich“ begonnen, was er als interessante Bereicherung seiner beruflichen Tätigkeit wahrgenommen hat.
Haben wir Ihr Interesse geweckt?

"Der Gast & ich" - Die neue praxisnahe, lernfeldorientierte Reihe bietet Schülerbände und Arbeitshefte für alle Berufsfelder, die das strukturierte Fachwissen schülerorientiert und nach Bundesrahmenlehrplan vermitteln.

Die klare, einheitliche Struktur der Schülerbände, wir durch zahlreiche Fotos, Zeichnungen und Grafiken unterstützt, die den Lernstoff veranschaulichen.

Mehr über das Konzept der Reihe "Der Gast & ich" finden Sie hier.