Veränderungen der gemäßigten und hohen Breiten Europas während der Nacheiszeit

Beitrag aus Geographische Rundschau - Ausgabe September Heft 9 / 2011

Produktinformationen

Produktnummer OD200030010512
Schulform
Oberschule, Gymnasium, Sekundarstufe II, Hochschule, Fachschule
Schulfach Erdkunde, Geographie
Klassenstufe 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr
Seiten 5
Erschienen am 18.08.2011
Dateigröße 1,3 MB
Dateiformat PDF-Dokument
AutorInnen Achim Bräuning

Beschreibung

Die derzeitigen Vegetationsverhältnisse Mitteleuropas scheinen im Einklang mit den gegenwärtigen Klimabedingungen zu stehen. Sie dienen daher häufig als Grundlage von Szenarien der möglichen Veränderung der Pflanzendecke bei weiterem Verlauf des Klimawandels. Diese Grundannahme bedarf jedoch einer kritischen Überprüfung, wenn solche Szenarien realitätsnahe Vorstellungen über die künftigen Vegetationsverhältnisse liefern sollen.

Schlagworte: Landnutzung, Eiszeit, Landschaftsgeschichte, Wald, Holozän, Klimageschichte

AboPlusWeb abschließen und Inhalte kostenfrei nutzen

Printausgabe + Online-Archiv!

Lassen Sie sich Ihre Fachzeitschrift direkt nach Hause liefern. Sie erhalten außerdem kostenfreien Zugriff auf alle Beiträge im Online-Archiv Ihrer Fachzeitschrift - nur für Privatpersonen!

Abo abschließen

Weitere Inhalte der Ausgabe

Landschaftswandel im westlichen Mediterranraum

Dateigröße: 511,5 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Klima- und Landschaftswandel im nördlichen Afrika

Dateigröße: 1,7 MB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Keine Landschaftseinheiten ohne Grenzen!
Ökotone und ihre Bedeutung in der Landschaftsökologie

Dateigröße: 1,0 MB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Alle 8 Inhalte dieser Ausgabe anzeigen

Spar-Pakete