Territorialisierung der Meere um Japan im Zeichen von Grenzstreitigkeiten und Nationalismus

Beitrag aus Geographische Rundschau - Ausgabe März Heft 3 / 2013

Produktinformationen

Produktnummer OD200030010720
Schulform
Oberschule, Gymnasium, Sekundarstufe II, Hochschule, Fachoberschule/Berufsoberschule, Fachschule
Schulfach Erdkunde, Geographie
Klassenstufe 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr
Seiten 8
Erschienen am 01.03.2013
Dateigröße 1,4 MB
Dateiformat PDF-Dokument
AutorInnen Winfried Flüchter

Beschreibung

Seit dem Ende des Kalten Krieges 1990 und dem Zusammenbruch bipolarer stabiler Ordnung bekommen im Zuge geopolitischer Veränderungen Fragen der Sicherheit, der territorialen Ausdehnung und der Nutzung maritimer Potenziale erhöhtes Gewicht. Das Inselreich Japan hat keine gemeinsame Landgrenze mit anderen Staaten. Seine Staatsgrenzen sind "naturgegeben", so heißt es oft. Nie habe sich Japan mit anderen Ländern um Teile seines Territoriums streiten müssen. Was aber heißt "Territorium"?

Schlagworte: Asien, Konfliktforschung, Friedens- und Sicherheitspolitik, Krieg, Gewaltökonomie, Politische Geographie, Japan

AboPlusWeb abschließen und Inhalte kostenfrei nutzen

Printausgabe + Online-Archiv!

Lassen Sie sich Ihre Fachzeitschrift direkt nach Hause liefern. Sie erhalten außerdem kostenfreien Zugriff auf alle Beiträge im Online-Archiv Ihrer Fachzeitschrift - nur für Privatpersonen!

Abo abschließen

Weitere Inhalte der Ausgabe

Japan nach dem 11. März 2011
Zwischen raschem Wiederaufbau und nachhaltigem Umbau

Dateigröße: 1007,8 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Japans Energiesektor nach Fukushima
Welche nachhaltige Energiezukunft ist möglich?

Dateigröße: 835,5 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Strategischer Stadtumbau in Osaka im Zeichen der Urban Renaissance-Politik

Dateigröße: 1,7 MB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Alle 7 Inhalte dieser Ausgabe anzeigen

Spar-Pakete