Die Bewertung der ökonomischen Bedeutung urbaner Grünflächen mittels der Immobilienwertmethode

Befunde und praktische Implikationen

Beitrag aus Geographische Rundschau - Ausgabe Mai Heft 5 / 2017

Produktinformationen

Produktnummer OD200030011090
Schulform
Oberschule, Gymnasium, Sekundarstufe II, Hochschule, Fachoberschule/Berufsoberschule, Fachschule
Schulfach Erdkunde, Geographie
Klassenstufe 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr
Seiten 6
Dateigröße 376,5 kB
Dateiformat PDF-Dokument
AutorInnen Henry Wüstemann, Jens Kolbe

Beschreibung

Urbane Grünflächen stellen eine wichtige Grundlage für die nachhaltige Entwicklung von Städten dar und tragen wesentlich dazu bei, das menschliche Wohlbefinden zu steigern. Die Immobilienwertmethode versucht anhand von Immobilien- und Grundstückspreisen den Nutzen des urbanen Grüns in monetären Einheiten zu ermitteln. Neben Möglichkeiten einer Kosten-Nutzen-Abwägung kann so auch die gesellschaftliche Relevanz des urbanen Grüns verdeutlicht werden. Im vorliegenden Beitrag werden Befunde und praktische Implikationen der Immobilienwertmethode für die Stadtentwicklungsplanung näher erläutert.

Schlagworte: hedonische Preismethode, Immobilienwertmethode, Ökosystemleistungen

AboPlusWeb abschließen und Inhalte kostenfrei nutzen

Printausgabe + Online-Archiv!

Lassen Sie sich Ihre Fachzeitschrift direkt nach Hause liefern. Sie erhalten außerdem kostenfreien Zugriff auf alle Beiträge im Online-Archiv Ihrer Fachzeitschrift - nur für Privatpersonen!

Abo abschließen

Weitere Inhalte der Ausgabe

Natur und Mensch in der Stadt - eine facettenreiche Koexistenz

Dateigröße: 520,8 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Stadtnatur und Wildnis

Dateigröße: 428,7 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Kreativer Naturschutz in der Stadt
Neue Konzepte und Strategien

Dateigröße: 398,8 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Alle 10 Inhalte dieser Ausgabe anzeigen

Spar-Pakete