Der Filbinger-Skandal

Komplott der "Linken" oder Uneinsichtigkeit eines Politikers?

Beitrag aus Praxis Geschichte - Ausgabe März Heft 2 / 2014

Produktinformationen

Produktnummer OD200031012720
Schulform
Hauptschule, Realschule, Erweiterte Realschule, Sekundarschule, Mittelschule, Regelschule, Regionale Schule, Oberschule, Gymnasium, Sekundarstufe II, Berufsschule, Hochschule, Fachschule
Schulfach Geschichte
Klassenstufe 9. Schuljahr bis 13. Schuljahr
Seiten 5
Erschienen am 01.03.2014
Dateigröße 697,0 kB
Dateiformat PDF-Dokument
AutorInnen Gregor Meilchen

Beschreibung

Am 7. August 1978 trat der baden-württembergische Ministerpräsident Hans Filbinger (CDU) aufgrund der Kritik an seinem Umgang mit der eigenen Vergangenheit als Marine-Richter während des Zweiten Weltkriegs zurück. Dabei sah er sich als Opfer einer "Rufmordkampagne". Schülerinnen und Schüler (Klasse 9/10) sollen mit Hilfe zeitgenössischer Dokumente diese Ansicht überprüfen.

(UE Sek I/Mat Sek II)

Schlagworte: Filbinger-Skandal, NS-Diktatur, Bundesrepublik Deutschland, Quellenarbeit, Filbinger (Hans), Skandale

AboPlusWeb abschließen und Inhalte kostenfrei nutzen

Printausgabe + Online-Archiv!

Lassen Sie sich Ihre Fachzeitschrift direkt nach Hause liefern. Sie erhalten außerdem kostenfreien Zugriff auf alle Beiträge im Online-Archiv Ihrer Fachzeitschrift - nur für Privatpersonen!

Abo abschließen

Weitere Inhalte der Ausgabe

Seismographen des Gesellschaftswandels
Skandale seit dem späten 19. Jahrhundert

Dateigröße: 1,2 MB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 8. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Skandal! Skandal!
Didaktische Überlegungen zu einem zeitlosen Thema

Dateigröße: 413,0 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 8. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Der Eulenburg-Skandal
Oder: "Diese Frage liegt nun so: Homo oder hetero?"

Dateigröße: 1,9 MB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 8. Schuljahr bis 12. Schuljahr

Alle 11 Inhalte dieser Ausgabe anzeigen

Spar-Pakete