Silke Hubrig: Das Besondere ist das Normale – Inklusion in der Kita (Januar 2020)


© stock.adobe.com/Robert Kneschke
Jedes Kind hat ein Recht auf Teilhabe an Entwicklungsförderung und Bildung. Wie kann dies in der Kita gelingen?

Silke Hubrig: Kinder aus geflüchteten Familien in der Kita – eine Herausforderung für pädagogische Fachkräfte (Dezember 2019)


© stock.adobe.com/Lydia Geissler
Es liegt auf der Hand, dass Kinder mit einem akuten Flüchtlingshintergrund einen anderen Start in die Kita haben als deutsche Kinder. Wie kann das pädagogische Fachpersonal ihnen und ihren Familien die Eingewöhnung in die Kita erleichtern?

Bleib mal locker! Mit Gedankenstopp resilient im Berufsalltag


Die Anforderungen an Erzieherinnen und Erziehern im Berufsalltag sind vielfältig. In diesem Video wird die Methode des Gedankenstopps erklärt als eine Möglichkeit, mit den Anforderungen resilient umzugehen.
Resilienz bezeichnet hier die psychische Widerstandsfähigkeit. In der Psychologie redet man auch von einem seelischen Immunsystem.
Resilienz ist erlernbar und es gibt zahlreiche Faktoren, die dazu beitragen:

  • Selbstwirksamkeit
  • Lösungsorientierung
  • Optimismus
  • Selbstbewusstsein
  • Selbstverantwortung
  • Empathie
  • Zielorientierung
  • Selbststeuerung
  • Stressbewältigung

Es ist wichtig, seinen eigenen inneren Dialog, den man konstant mit sich führt, zu prüfen. Dieser innere Dialog führt im besten Falle zu einer selbstsicheren Handlung in belastenden Situationen. Ist der innere Dialog von einem negativen Gedanken geprägt, können die fünf Schritte des Gedankenstopps helfen:

1.) Gedanken bewusst wahrnehmen: Was denke ich? Was für einen Gedanken habe ich, der mich gerade verärgert?
2.) Gedankenfluss stoppen: Dem Gedanken, der einen verärgert, einen Stopp setzen.
3.) Gedankenfluss erneut stoppen: Wenn der Gedanke wiederkommt, muss er erneut gestoppt werden.
4.) Atmen und Gedanken ersetzen: Setzen Sie an die Stelle des verärgernden Gedankens bewusst einen Satz, der Sie davon abbringt
    (z.B. "Ich bin die Chefin/ der Chef meiner Gefühle.")
5.) Positiv denken: Anstatt "Ich schaffe das nicht!" lieber "Ich schaffe das im Rahmen meiner Möglichkeiten!"

Bettina Effner: Die Malentwicklung der grafischen Formen: Von der Linie zu ersten Figuren (November 2019)


©stock.adobe.com/JenkoAtaman
Die Malentwicklung weist viele Bezüge zur allgemeinen Entwicklung auf. Welche Informationen sind dabei für Fachkräfte als verständnisvolle Beobachter wichtig?

Heike Schnurr: Dürfen pädagogische Fachkräfte oder Eltern die Kita-Kinder in ihrem privaten Pkw transportieren? (Oktober 2019)


©stock.adobe.com/eyetronic

Prof. Dr. Dr. et Prof. h.c. Ferdinand Klein: Rechtzeitige Hilfe für das Kind mit beeinträchtigter Aufmerksamkeit (August 2019)


© stock.adobe.com/fizkes
Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen werden immer jünger und immer mehr. Sie stellen die pädagogische Fachkraft vor neue Herausfoderungen. Wie kann die Kita diesen hyperaktiven Kindern helfen?

Heike Schnurr: Schwimmen und Planschen mit Kita-Kindern – was sollten Sie bedenken? (Juli 2019)


© stock.adobe.com/ake1150
Ein Schwimmbadbesuch mit der Kita ist ein aufregendes Highlight für angehende Schulkinder. Doch welche aufsichtsrechtlichen Gesichtspunkte sollte das pädagogische Personal dabei berücksichtigen?

Heike Schnurr: Sie entdecken eine Zecke bei einem Kind – wie gehen Sie vor? (Juni 2019)


© stock.adobe.com/greenpapillon
Insbesondere in dieser Jahreszeit passiert es wieder häufig: Die Kinder werden auf dem Außengelände oder bei Ausflügen von einer Zecke gebissen. Wie verhalten Sie als Erzieher/-in sich nun richtig?

Herbert Österreicher: Umweltlernen von Kindern (Mai 2019)


© stock.adobe.com/pingpao
Angesichts gravierender aktueller Umweltprobleme und zahlreicher düsterer Zukunftsprognosen ist die Frage nach einem umweltfreundlicheren Lebensstil drängender als jemals zuvor. Sind dabei Kinder unsere Hoffnungsträger?

Silke Hubrig: Zappeln, hüpfen, balancieren – Bewegung in der Kita (April 2019)


© stock.adobe.com/Kneschke, Robert
Kinder, die vor Freude und Aufregung auf der Stelle hüpfen, im Morgenkreis auf dem Stuhl hin und her zappeln oder sich auch mal wütend auf den Boden werfen.
Ein hohes Maß an Bewegung ist Bestandteil der kindlichen Welt. Ein Plädoyer für Bewegung in der Kita.

Heike Schnurr: Fachartikel zum Thema Aufsichtspflicht in der täglichen Praxis (Februar 2019)