Westermann Logo

GEORG Erfahrungsaustausch

"Das ist in der Zukunft eine Kernkompetenz unseres Berufes!" 

Wie bereiten sich angehende Bankkaufleute auf ihre zukünftigen Aufgaben vor? Ein Erfahrungsaustausch zwischen den Auszubildenden Luisa Mally und Sebastian Görz von der Kreissparkasse Ostalb und Luca Zollner von der OstseeSparkasse Rostock.
Um GEORG weiterentwickeln zu können, ist ein stetiger Austausch mit unseren Nutzern essenziell. Darum bieten wir regelmäßig Workshops an, in deren Rahmen sich Auszubildende aber auch Ausbilder/-innen austauschen und Feedback zum Arbeiten mit GEORG geben können. Aufgrund der Corona-Situation wurden die letzten Veranstaltungen digital angeboten – so kam ein ganz neuer und auch für uns ganz ungewohnter Nord-Süd-Austausch zustande – nämlich zwischen den Auszubildenden der Kreissparkasse Ostalb, Frau Luisa Mally und Herrn Sebastian Görz aus Baden-Württemberg und dem Auszubildenden, Herrn Luca Zollner von der OstseeSparkasse Rostock aus Mecklenburg-Vorpommern.

Die Auszubildenden von der Ostalb durchlaufen eine herkömmliche duale Ausbildung. Die Lernorte Berufsschule und Unternehmen wechseln sich ab, unterstützt werden die Auszubildenden durch den hauseigenen innerbetrieblichen Unterricht. In Rostock durchlaufen die Auszubildenden eine innerbetriebliche Ausbildung – das bedeutet, auf den Besuch der Berufsschule wird verzichtet: Die Auszubildenden werden im Arbeitsalltag sehr eng von einem engagierten Ausbilderteam begleitet, erarbeiten sich die Lerninhalte eigenverantwortlich und nach Plan mithilfe analoger Lernmittel, wie Fachbüchern und Anweisungen, aber auch mittels moderner digitaler Lernmedien wie z. B. GEORG und den BiBoxen (digitale Schulbücher).
 
Diese beiden Sparkassen verfolgen unterschiedliche Ansätze in der Ausbildung, nutzen aber beide GEORG für Bankkaufleute. Ein spannendes Thema – daher haben wir die Auszubildenden zu einem weiteren GEORG Erfahrungsaustausch eingeladen. Moderiert wurde die Teams-Sitzung von Jutta Graf, Key Account Managerin B2B bei der Westermann Gruppe. Frau Graf blickt selbst auf eine langjährige Bankerfahrung zurück.
Jutta Graf
Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für unseren heutigen Austausch nehmen. Ich bin gespannt, welche Erfahrungen Sie in den letzten Wochen mit GEORG gemacht haben. Aber erst einmal eine allgemeine Frage: Was gefällt Ihnen am Arbeiten mit GEORG?
Mir gefällt an GEORG besonders, dass man immer und überall lernen kann, auch in ruhigeren Phasen auf der Arbeit.
Luisa Mally
Luca Zollner
Die verschiedenen Aufgabentypen und die Vielfalt im Allgemeinen gefallen mir sehr. Meiner Meinung nach bleibt man dadurch fokussierter. Zudem bin ich der audiovisuelle Lerntyp, daher freue ich mich über die originelle und abwechslungsreiche Aufbereitung der Videos in GEORG. Die Videos vermitteln für mich einen besonderen Praxisbezug, da sie in die Lernsituationen eingebunden sind. Trotzdem lerne ich auch manchmal noch mit Büchern. Geht es euch genauso oder gebt ihr dem Lernen mit Büchern den Vorzug?
Ich persönlich schätze die Flexibilität eines digitalen Lernprogramms und in GEORG habe ich zudem den Vorteil, mir dank der interaktiven Aufgaben den Lernstoff besser einprägen zu können. Zudem sind einige Bücher bereits digital in GEORG enthalten. Ich persönlich arbeite lieber digital.
Sebastian Görz
Luisa Mally
Auf Bücher möchte ich nicht verzichten, doch GEORG bietet mir den Vorteil, dass in den Lerneinheiten explizite Fragen gestellt werden, die sicherstellen, dass man das Gelernte auch verstanden hat. Der Vorteil gegenüber Büchern ist, dass man in GEORG ein direktes Lernfeedback bekommt.
Meiner Meinung nach liegt der Vorteil von Büchern darin, dass man sie in jeder Lebenslage und Situation nutzen kann. Selbst, wenn kein Internet vorhanden ist, lassen sich dennoch Informationen aus den Büchern entnehmen. Ich für meinen Teil behalte ein praxisnahes Situationsvideo leichter in Erinnerung als einen Blocktext. In diesem Punkt ist GEORG meines Erachtens einem regulären Buch überlegen.
Luca Zollner
Jutta Graf
GEORG beinhaltet ja neben den digitalen Schulbüchern eine eigene Videodidaktik. Wir machen uns sehr viele Gedanken zur digitalen Transformation des Fachwissens in GEORG und stellen uns dieser Herausforderung mit jeder neuen Lerneinheit. Wie bewerten Sie den E-Learning basierten Ansatz von GEORG, im Gegensatz zum reinen Lernen mit Videos?
Die Gefahr bei regulären Videos ist die, dass man eine Unmenge an Informationen in einer geringen Zeitspanne erhält. GEORG beugt dagegen vor und regt den Nutzer mit kreativen Frageformaten zum Denken an, was dazu führt, dass die Aufmerksamkeitsspanne bis zum Ende der Lerneinheit dauerhaft gegeben ist. Meiner Meinung nach, sind normale Videos für das oberflächliche Lernen gut geeignet. Wenn man das gelernte Wissen aber behalten möchte, braucht man GEORG. Mit den realen Situationsvideos werden wir als angehende Bankkaufleute unter anderem auf Beratungsgespräche vorbereitet. Dies ist in der Zukunft eine Kernkompetenz unseres Berufsbildes.
Luca Zollner
Luisa Mally
Meines Erachtens bieten die Situationsvideos insbesondere für Anfänger eine gute Orientierung, die den Einstieg in Beratungsgespräche erleichtern, bis man sein eigenes Vorgehen entwickelt hat. Ich finde es klasse, dass in GEORG Bankkaufleuten die Lerninhalte bereits nach neuer Ausbildungsordnung, also sehr kundenfokussiert, angeboten werden.
Ich denke, Situationsvideos sind besonders für jüngere und eventuell zurückhaltende Menschen praktisch. So können sie sich in einem sicheren Umfeld auf die neue Situation vorbereiten. Als ehemaliger Lehramtsstudent interessiert mich eine Frage ganz besonders: Ihr in Rostock nutzt GEORG im Rahmen eurer innerbetrieblichen Ausbildung. Wie funktioniert das eigentlich genau? Und wie stellt eure Ausbilderin sicher, dass die Ausbildung dem Ausbildungsrahmenlehrplan gerecht wird?
Sebastian Görz
Luca Zollner
Wir haben zwei freie Lerntage im Monat zur Verfügung, die wir zum Aneignen und Vertiefen des relevanten Lernstoffs nutzen. Zudem finden regelmäßige Termine und wöchentliche Feedbackgespräche mit unseren Ausbildern statt. GEORG bildet das Fundament meiner Ausbildung. Mit GEORG arbeiten wir hauptsächlich von Zuhause aus. Wie ist das denn bei euch auf der Ostalb – ihr geht zur Berufsschule, oder?
Richtig, wir haben Blockunterricht in der Berufsschule. Ich finde es praktisch, mich in der Berufsschule voll und ganz dem Lernen widmen zu können. Ich fände es aber hilfreich, wenn GEORG auch im Unterricht eingebunden werden könnte. Wir lernen bei uns innerhalb der Ausbildung mehrere Filialen kennen. Hier haben wir jeweils einen eigenen Ansprechpartner, mit dem wir auch regelmäßige Feedbackgespräche führen. Mich interessiert noch, ob und wenn ja, wie sich durch die Arbeit mit GEORG die Zusammenarbeit mit eurer Ausbilderin verändert hat?
Sebastian Görz
Luca Zollner
Meine Ausbilderin hat meines Erachtens weniger Organisations- und Verwaltungsaufwand als vor GEORG. Gleichzeitig hat meine Ausbilderin aber auch hohe Erwartungen an GEORG, z. B. eine zeitliche Entlastung. Uns Auszubildenden wird nahegelegt, dass wir uns intensiv mit dem Lernstoff beschäftigen. Wie ist das bei euch?
Unsere Ausbilder finden GEORG als Arbeitsmittel sehr hilfreich. GEORG steht uns immer und überall zur Verfügung. Wir arbeiten auch am Arbeitsplatz damit, insbesondere zu Zeiten, in denen weniger zu tun ist bzw. auch speziell in der aktuellen Situation, da wir weniger Kundenverkehr in den Filialen haben. So können unsere Ausbilder sicher sein, dass wir unsere Arbeitszeit sinnvoll zum Lernen nutzen.
Luisa Mally
Sebastian Görz
Genau, darauf legen unsere Ausbilder besonderen Wert. In der Vergangenheit hatten wir auch schon andere Lernprogramme im Einsatz, diese wurden von den Auszubildenden aber nicht so gut angenommen. Es wird immer gern gesehen, wenn wir in ruhigeren Arbeitszeiten unser theoretisches Wissen weiter ausbauen. Wie hilft GEORG euch im Norden in der derzeitigen Lockdown-Situation?
Dank der Flexibilität sowohl am Computer als auch am Smartphone bzw. Tablet arbeiten zu können, haben sich hinsichtlich des Lernens bei uns keine enormen Unterschiede aus der derzeitigen Situation ergeben. Durch diese Konstante muss ich mir keine Gedanken machen, mein Lernverhalten zu ändern, um die Prüfung bestehen zu können.
Luca Zollner
Jutta Graf
Super, Sie haben so angeregt miteinander diskutiert – da braucht es mich als Moderatorin ja gar nicht! Eine Frage habe ich jedoch noch zum Schluss: Welche Tipps haben Sie für andere Auszubildende zum Lernen mit GEORG?
Wichtig ist, sich auch im digitalen Lernen eine klare Lernstruktur anzueignen. Dazu gehört auch das selbstständige Takten von Lernzeiten sowie die Disziplin, diese Zeiten auch einzuhalten. Der GEORG Kalender unterstützt mich hierbei. Ich habe mir angewöhnt, während des Lernens alle anderen elektronischen Geräte, die mich ablenken könnten, auszuschalten.
Luca Zollner
Luisa Mally
Ich möchte noch ergänzen, dass man sich auf die neue Art des Lernens einlassen muss. Die Videos helfen enorm beim Einprägen des Lernstoffs. Vor allem die anschließende Wissensabfrage bestätigt mich in meinem Lernerfolg. Ich mache mir zudem am Ende einer Lerneinheit für mich noch einmal Notizen. Dabei helfen mir die Transkriptionen unter den jeweiligen Videos.
Super, ganz herzlichen Dank für das Gespräch. Mir hat es riesig Spaß gemacht. Gerne werden wir Sie weiterhin auf Ihrem Lernweg mit GEORG begleiten. Ich freue mich, wenn Sie uns auch zukünftig an Ihren Lernerfahrungen mit GEORG teilhaben lassen.
Jutta Graf
Sebastian Görz
Sehr gerne, Frau Graf! Demnächst planen wir einen GEORG Erfahrungsaustausch mit allen Azubis aus unserem Ausbildungsjahr – gerne laden wir Sie dazu ein!
Wunderbar – und ich werde hierüber gerne wieder berichten!
Jutta Graf
Luisa Mally,
20 Jahre alt, ist Auszubildende im ersten Lehrjahr bei der Kreissparkasse Ostalb. Sie absolviert die zweieinhalbjährige Ausbildung zur Bankkauffrau. In ihrer vorherigen Ausbildung als Hotelfachfrau war kein digitales Lernmanagementsystem im Einsatz.
Sebastian Görz,
24 Jahre alt, ist Auszubildender im ersten Lehrjahr bei der Kreissparkasse Ostalb und absolviert die zweijährige Ausbildung zum Bankkaufmann. Er hat nach dem Abitur bereits auf Lehramt studiert.
Luca Alexander Zollner,
20 Jahre alt, absolviert eine zweieinhalbjährige innerbetriebliche Ausbildung zum Bankkaufmann bei der OstseeSparkasse Rostock. Er hat 2019 das Abitur erfolgreich abgelegt.