Kommt die "Moscheesteuer"?

Die Diskussion um eine staatliche Abgabe für Muslime (1-2019)

Arbeitsblätter Aktuell-Service

Produktinformationen

Produktnummer OD200034015119
Schulfach Gemeinschaftskunde, Gesellschaftslehre, Politik, Sozialkunde, Wirtschaftslehre, Wirtschaft und Soziales
Klassenstufe 10. Schuljahr bis 13. Schuljahr
Seiten 2
Erschienen am 10.01.2019
Dateigröße 202,0 kB
Dateiformat PDF-Dokument
AutorInnen Kersten Ringe
Verlag Westermann

Beschreibung

Ende des Jahres 2018 wurde die bereits in den Vorjahren mehrfach eingebrachte Idee einer "Moscheesteuer" wieder laut. Der deutsche Staat könnte für islamische "Religionsgesellschaften" eine "Kirchensteuer" einziehen, die zur Finanzierung der Moscheearbeit und der Prediger genutzt werden könnte. In letzter Zeit haben sich hochrangige Politiker wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer dafür ausgesprochen, die Auslandsfinanzierung islamischer Gotteshäuser in Deutschland (wie es in Österreich bereits gesetzlich vorgeschrieben ist) zu verbieten.

Schlagworte: Religion, Staat und Kirche, Islam, Steuer, religiöse Radikalisierung, Verhältnis von Staat und Kirche

PRAXIS POLITIK abonnieren und Vorteile sichern!

Anschaulich politische Bildung vermitteln!

Die Zeitschrift erscheint als Print- und als digitale Version. Beiträge und Materialien können im Online-Archiv von PRAXIS POLITIK kostenlos recherchiert und heruntergeladen werden (nur für Privatpersonen).
Jetzt kostengünstig Probelesen oder gleich zum Vorteilspreis abonnieren!

ZU DEN ABO-ANGEBOTEN

Spar-Pakete