Kanzler(in)kandidatenkür. Beispiel: CDU/CSU und Die Grünen

Praxis Politik & Wirtschaft 9/2021

Arbeitsblätter Aktuell-Service

Produktinformationen

Produktnummer OD200034015352
Schulfach Gemeinschaftskunde, Gesellschaftslehre, Politik, Sozialkunde, Wirtschaftslehre, Wirtschaft und Soziales
Klassenstufe 9. Schuljahr bis 10. Schuljahr
Seiten 2
Erschienen am 07.05.2021
Dateigröße 149,5 kB
Dateiformat PDF-Dokument
Autoren/Autorinnen Imke Noormann
Verlag Westermann

Beschreibung

Die Beantwortung der K-Frage von der Union und den Grünen wurde mit Spannung erwartet. Der Einigungsprozess hätte kaum unterschiedlicher verlaufen können. Die schlechten Umfragewerte Laschets und die Versicherung des von Umfragehochs profitierenden Söders, bei Unterstützung seitens der CDU bereit für die Kandidatur zu sein, läuteten jedoch einen zähen Machtkampf ein. Letztlich stimmten 31 Vorstandsmitglieder für Laschet, neun für Söder und sechs enthalten sich, wodurch Laschet zum Kanzlerkandidat der Union wird. Annalena Baerbock und Robert Habeck hingegen agieren seit drei Jahren als Doppelspitze bei den Grünen. Baerbock und Habeck einigen sich untereinander auf Baerbock als erste Kanzlerkandidatin der Grünen. Die Grünen haben von ihrem, im Kontrast zum K-Fragen-Streit in der Union, geordnetem Vorgehen profitiert, was auch die Ergebnisse der Sonntagsfrage zeigen, bei der die Grünen die Union erstmals überholt haben.

Schlagworte: Parteien, innerparteiliche Demokratie, Laschet, Kandidatenaufstellung, Wahlen, K-Frage, Söder, Kanzler, Baerbock, Kanzlerin, Kanzlerkandidat, Habeck, Kanzlerkandidaten

PRAXIS POLITIK & WIRTSCHAFT abonnieren und Vorteile sichern!

Anschaulich politische Bildung vermitteln!

Die Zeitschrift erscheint als Print- und als digitale Version. Beiträge und Materialien können im Online-Archiv von PRAXIS POLITIK kostenlos recherchiert und heruntergeladen werden (nur für Privatpersonen).
Jetzt kostengünstig Probelesen oder gleich zum Vorteilspreis abonnieren!

ZU DEN ABO-ANGEBOTEN

Spar-Pakete