Ernest Hemingway in Kuba

Die Kommodifizierung des US-Schriftstellers im sozialistischen Karibikstaat

Beitrag aus Geographische Rundschau - Ausgabe 7-8/2019 (Juli/August)

Produktinformationen

Produktnummer OD200030011345
Schulfach Erdkunde, Geographie
Klassenstufe 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr
Seiten 2
Erschienen am 16.07.2019
Dateigröße 245,6 kB
Dateiformat PDF-Dokument
AutorInnen Anton Escher, Marie Karner, Helena Rapp
Verlag Westermann

Beschreibung

Der hedonistische US-amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway (1899-1961) ist heute im sozialistischen Kuba eine der kontroversesten touristischen Attraktionen. Von 1928 bis 1960 verbrachte der Pulitzer- und Nobelpreisträger viele Jahre in Kuba. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Beginn der 1990er-Jahre geriet Kuba in eine ökonomische Krise. Die sozialistischen Planer entschlossen sich, fehlende Subventionen und weggebrochene Absatzmärkte durch den internationalen Tourismus auszugleichen.

Schlagworte: Tourismus, Havanna, Karibik

AboPlusWeb abschließen und Inhalte kostenfrei nutzen

Printausgabe + Online-Archiv!

Lassen Sie sich Ihre Fachzeitschrift direkt nach Hause liefern. Sie erhalten außerdem kostenfreien Zugriff auf alle Beiträge im Online-Archiv Ihrer Fachzeitschrift - nur für Privatpersonen!

Abo abschließen

Weitere Inhalte der Ausgabe

Aufstrebende Ökonomien – von Ziegelsteinen, Schleichkatzen und Schwellenländern

Dateigröße: 524,6 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Multinationale Unternehmen aus Deutschland und China
Auf dem Weg zu einer Partnerschaft auf Augenhöhe?

Dateigröße: 262,2 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Die Türkei zwischen wirtschaftlichem Boom und Krise

Dateigröße: 576,2 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Alle 11 Inhalte dieser Ausgabe anzeigen

Spar-Pakete