Meine Merkliste

Momentan befindet sich noch nichts auf Ihrer Merkliste.

Zur Merkliste
Mein Schreibtisch

Loggen Sie sich jetzt ein, um alle Vorteile Ihres Westermann-Kundenkontos wahrzunehmen.

Anmelden
Neues Konto erstellen
Mein Warenkorb

Momentan befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Zum Warenkorb
Wie man sein Detektivwissen überprüft
Sarina / 21.10.2021

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

Diagnostik im schulischen Bereich zielt darauf ab die individuellen Lernstände unserer Schüler/innen festzustellen. Auf den Erkenntnissen aus unseren Diagnoseergebnissen aufbauend können wir dann geeignete Fördermaßnahmen auswählen und immer wieder neu anpassen. Es ist klar, dass Diagnostik und Fördermaßnahmen in einem engen Zusammenhang stehen.

Dementsprechend haben wir in PASSWORT LUPE auch darauf geachtet umfassende Möglichkeiten der Diagnostik zu verankern. Die Seiten, auf denen diese Diagnostik stattfindet, heißen „Detektivwissen überprüfen“ und sind - wie ihr schon ahnt - wieder mit unserem übergeordneten Detektiv-Thema verknüpft. Die „Detektivwissen überprüfen“ – Seiten beinhalten in Fibel und Arbeitsheft jeweils unterschiedliche Schwerpunkte, sodass insgesamt alle relevanten Kompetenzen für Klasse 1 abgedeckt werden. Ich stelle euch im Folgenden beides vor.

Diagnostik in der Fibel

In der Fibel liegt der Schwerpunkt im Kompetenzbereich Lesen. Dabei teil sich die Lesekompetenz in die Lesefertigkeit und das Leseverständnis. Die Lesefertigkeit der Kinder soll mit Hilfe der Wörter im oberen Bereich der Seite eingeschätzt werden. Hierbei geht es darum einzelne Wörter möglichst schnell, flüssig und inhaltlich richtig erlesen zu können. Dabei ergeben sich verschiedene Vorgehensweisen, die mit den nebenstehenden Zahlen verknüpft sind. Folgende Varianten sind möglich:

  • Die Lehrkraft nennt ein konkretes Wort der Seite und die Kinder zeigen mit ihren Fingern die entsprechende Zahl neben dem Wort. Theoretisch ist es auch möglich Zahlenkarten für die Kinder vorzubereiten, die immer wieder genutzt werden können. Mit den Fingern ist es aber weniger aufwendig.
  • Die Lehrkraft nennt eine Zahl und nimmt ein Kind dran welches möglichst schnell das entsprechende Wort vorliest. Dabei sollte auf Leseflüssigkeit und Lesegeschwindigkeit geachtet werden.
  • Die Lehrkraft nennt einen inhaltlichen Hinweis und die Kinder zeigen die entsprechende Zahl des richtigen Wortes. Zum Beispiel: „Das können wir trinken.“ Diese Variante eignet sich eher für spätere Kapitel, wenn die Kinder schon weiter im Leseprozess fortgeschritten sind.

Da diese Form der Diagnostik in der Regel im Plenum stattfindet, können und sollten dieselben Wörter an mehrere Tagen überprüft werden.


Im unteren Teil der Seite finden wir einen kurzen Lesetext (anfangs natürlich auf Silben- bzw. Satzniveau).
Hierbei geht es nun um das Leseverständnis der Kinder. Da diese Form der Diagnostik eher in der Einzelsituation stattfindet, wäre es sinnvoll einzelne Kinder auszuwählen, die den Text (optimalerweise) so oft lesen bis sie selbst der Meinung sind alles verstanden zu haben. Dann holt man das jeweilige Kind zu sich und stellt ihm die unten stehenden drei Fragen. Die Fragen sind auf drei Anforderungsniveaus gestellt, sodass man anhand der Beantwortung genau ablesen kann auf welcher Niveaustufe das Kind aktuell liest. Im Handbuch für Lehrkräfte findet ihr zu jedem Text noch drei weitere Fragen. Dies ist für den Fall gedacht, dass ihr befürchtet einige Kinder könnten zuhause vorarbeiten bzw. etwas übereifrige Eltern könnten die Fragen aus der Fibel mit den Kindern vorab einüben.

Diagnostik im Arbeitsheft


Auf der „Detektivwissen überprüfen“-Seite im Arbeitsheft werden alle relevanten Inhalte des jeweiligen Kapitels abgedeckt, sodass die Lehrkraft und die Kinder einen guten Überblick darüber bekommen welche Inhalte eventuell noch geübt oder vertieft werden müssen.

Die Kinder bearbeiten die Seite selbstständig. Idealerweise wird die Seite nicht als Hausaufgabe aufgegeben und während der Bearbeitung wird darauf geachtet, dass die Kinder nicht nur bei den Nachbarn abschreiben. Dennoch sollte nicht das Gefühl einer Testsituation entstehen, damit die Kinder sich keinem Druck ausgesetzt fühlen. Nach der Bearbeitung der Aufgaben sollen die Kinder noch für jede Aufgabe in dem leeren Kreis kennzeichnen wie einfach oder schwierig ihnen die Aufgabe gefallen ist. Dabei wird auf eine einfache Smiley-Kennzeichnung gesetzt. Die Symbolik dafür kann in der hinteren Umschlagsseite des Arbeitsheftes eingesehen werden und ist dort auch für die Kinder immer sichtbar.


Im Anschluss ist es sinnvoll als Lehrkraft die Hefte einzusammeln und so alle Ergebnisse kontrollieren zu können.

Durch die Kombination der verschiedenen Kompetenzbereiche und insbesondere der umfangreichen Diagnose-Seite in der Fibel ergibt sich die perfekte Grundlage um mögliche Förder- und Fordermaßnahmen für eure Kinder anzuregen oder einzuleiten.

Ich wünsche euch viel Spaß mit PASSWORT LUPE.
Eure Sarina