Eine Zensur findet statt

Die „Deutsche Tribüne“ 1831/1832

Beitrag aus Praxis Geschichte - Ausgabe 2/2019 (März)

Produktinformationen

Produktnummer OD200031013196
Schulfach Geschichte
Klassenstufe 8. Schuljahr bis 9. Schuljahr
Seiten 8
Erschienen am 01.03.2019
Dateigröße 616,5 kB
Dateiformat PDF-Dokument
Autoren/Autorinnen Jochen Kirchhoff
Verlag Westermann

Beschreibung

"Die Pressen, welche das Volk sich baut, werdet ihr nie zum Schweigen bringen" (Deutsche Tribüne, 1. Januar 1832). Der konstitutionell-monarchisch eingestellte Journalist Johann G. A. Wirth forderte als Herausgeber mehrerer politischer Zeitschriften im Vormärz die "Preßfreyheit" ein. Der folgende Unterrichtsvorschlag für die 8. bis 10. Klassenstufen zeigt an einem Fallbeispiel den Eingriff der Zensur und wie man diesen auch umgehen konnte.

Schlagworte: Hambacher Fest, Vormärz, Presse, Zensur, Pressefreiheit, Johann Wirth, Bayern, Restauration

PRAXIS GESCHICHTE abonnieren und Vorteile sichern!

Kluge Konzepte für anschaulichen Unterricht

Die Zeitschrift erscheint als Print- und als digitale Version. Beiträge und Materialien können im Online-Archiv von PRAXIS GESCHICHTE kostenlos recherchiert und heruntergeladen werden (nur für Privatpersonen).
Jetzt kostengünstig Probelesen oder gleich zum Vorteilspreis abonnieren!

ZU DEN ABO-ANGEBOTEN

Weitere Inhalte der Ausgabe

Zeitungs-Geschichte
Zum Wandel eines Mediums

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Zeitungen im Geschichtsunterricht
Didaktisch-methodische Überlegungen

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 8. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Der "Vorwärts" als Zeitzeuge
Deutsche Geschichte im Spiegel einer Parteizeitung

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 8. Schuljahr bis 9. Schuljahr

Alle 10 Inhalte dieser Ausgabe anzeigen

Spar-Pakete