Presse und Propaganda

Presselenkung im Nationalsozialismus

Beitrag aus Praxis Geschichte - Ausgabe 2/2019 (März)

Produktinformationen

Produktnummer OD200031013203
Schulfach Geschichte
Klassenstufe 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr
Seiten 8
Erschienen am 01.03.2019
Dateigröße 267,4 kB
Dateiformat PDF-Dokument
AutorInnen Klaus Fieberg
Verlag Westermann

Beschreibung

Zeitungen wurden im NS-Staat nicht nur immer wieder zensiert und verboten, sondern unterlagen mithilfe zahlloser Presseanweisungen einer ständigen politisch-ideologischen Einflussnahme durch das Reichspropagandaministerium. Schülerinnen und Schüler (Klasse 11-13) untersuchen am Beispiel der Reichspogromnacht die speziellen Methoden der Medienkontrolle durch ein diktatorisches Regime.

Schlagworte: Propaganda, Goebbels, Presseanweisungen, Mediengeschichte, Presselenkung, Nationalsozialismus, Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda

PRAXIS GESCHICHTE abonnieren und Vorteile sichern!

Kluge Konzepte für anschaulichen Unterricht

Die Zeitschrift erscheint als Print- und als digitale Version. Beiträge und Materialien können im Online-Archiv von PRAXIS GESCHICHTE kostenlos recherchiert und heruntergeladen werden (nur für Privatpersonen).
Jetzt kostengünstig Probelesen oder gleich zum Vorteilspreis abonnieren!

ZU DEN ABO-ANGEBOTEN

Weitere Inhalte der Ausgabe

Zeitungs-Geschichte
Zum Wandel eines Mediums

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Zeitungen im Geschichtsunterricht
Didaktisch-methodische Überlegungen

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 8. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Eine Zensur findet statt
Die „Deutsche Tribüne“ 1831/1832

Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 8. Schuljahr bis 9. Schuljahr

Alle 10 Inhalte dieser Ausgabe anzeigen

Spar-Pakete