Aufgabe 8: Wartung organisieren


Eine systematische Wartung ist unumgänglich, wenn die Hardware der Schule auch mittelfristig noch gut nutzbar sein soll. Dabei ist ein mehrschrittiges Verfahren zu empfehlen. Kleinere Störungen kann ein Verantwortlicher vor Ort oft kurzfristig beseitigen – oft ist der angeblich defekte Computer nur nicht ans Stromnetz angeschlossen, ein Kabel ist locker oder eine kaputte Maus muss ersetzt werden. Diese Aufgabe können technikaffine Lehrkräfte gut übernehmen. Ob ein Wartungsbeauftragter alle Aufgaben übernimmt oder ob für PC-Räume oder mobile Geräte eigene Verantwortliche benannt werden, hängt von der Menge an Geräten und dem damit verbundenen Arbeitsaufwand und auch von den Ressourcen im Kollegium ab.

Für größere Problemfälle steht meist ein externer Support zur Verfügung. Es ist sinnvoll, dass die Schule einer Person die Kontaktpflege zum externen Support überträgt. Diese Person sammelt dann anfallende Aufgaben, kontaktiert den Support und dokumentiert, welche Probleme behoben wurden und welche noch nicht.
Um die Wartung der Medienausstattung zu organisieren, sollten neben den Verantwortlichkeiten auch der Informationsfluss und die Dokumentation der Arbeiten festgelegt werden. Dafür lassen sich Listen oder Wartungsbücher nutzen, in die jede Lehrkraft aktuelle Probleme eintragen kann und in denen die ergriffenen Maßnahmen vermerkt werden (siehe Vorlage). Solche Listen lassen sich natürlich auch digital im Schulnetzwerk führen.

Schritt für Schritt zur erfolgreichen Wartung
  1. Verantwortliche Person festlegen: Wer kümmert sich um kleinere Störungen? Gibt es eigene Verantwortlichkeiten für bestimmte Räume oder mobile Geräte?
  2. Informationsfluss und Dokumentation festlegen
  3. Kontaktpflege zum externen Support festlegen
  4. Informationsfluss und Dokumentation für den externen Support festlegen

Materialien zum kostenlosen Download